Archive

Category Archives for "Joomla-Blog"

Joomla bei 1&1 installieren

Joomla beim bekannten Hostinganbieter 1&1 installieren. 1&1 ist ein sehr bekannter Anbieter, wenn es um das Thema Hosting, Domains und der Erstellung von Webseiten geht.

1&1 bietet dir verschiedene Hosting-Pakete zur Auswahl an. Da sich diese immer wieder ändern, ist es schwierig, dir eine konkrete Empfehlung zu geben.

Wichtig ist, dass dieses Paket kompatibel mit Joomla ist und die Funktion „htaccess“ unterstützt. Diese Pakete bekommst Du bereits für ein paar Euros monatlich.

Joomla-Installation unter 1&1

Bei 1&1 stehen dir grundsätzlich 2 Möglichkeiten zur Verfügung. Du kannst Joomla manuell installieren oder die sogenannte „Click and Build“ Variante verwenden. Beide Möglichkeiten werde ich dir jetzt vorstellen.

Möglichkeit 1: Click and Build

1&1 bietet dir eine automatische Installationsroutine. Damit kannst Du Joomla mit nur ein paar Mausklicks komplett installieren. Das spart dir Zeit und ist wesentlich einfacher, als die manuelle Vorgehensweise.

Allerdings ist es auch so, dass Du bei der „Click and Build“ Variante nicht ganz so flexibel bist und auch die Hintergründe und Basics nicht kennenlernst.

Wenn Du also nach einer schnellen Lösung suchst, ist das die richtige Variante für dich. Falls Du den Prozess verstehen und bei Bedarf auch eingreifen möchtest, solltest Du die manuelle Installation wählen.

Die Vorgehensweise bei der „Click and Build“ Installation von Joomla unter 1&1 ist in wenigen Schritten durchgeführt. Logge dich dazu in den Administratorbereich von 1&1 ein und wechsle zum 1&1 App Center. Dort stehen dir verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl. Wähle hier Joomla aus.

Aktuell bietet dir 1&1 zwei verschiedene Möglichkeiten:

  • Joomla! (Safe mode)
  • Joomla!

Der Safe-Mode ist eine etwas abgespeckte Variante mit Fokus auf maximale Sicherheit. Updates werden automatisch durchgeführt und die Installation von Erweiterungen und Templates ist nicht möglich.

Ein Wechsel zur normalen Variante ist jederzeit möglich. Mit der normalen Variante stehen dir alle Möglichkeiten und Funktionen in Joomla zur Verfügung. Entscheide dich für eine Variante und folge den Installationsschritten.

So funktioniert die automatische Joomla-Installation unter 1&1. Wie Du siehst, ist dieser Vorgang in nur wenigen Minuten komplett durchgeführt.

Möglichkeit 1 – Joomla manuell installieren

Alternativ kannst Du Joomla auch gerne manuell installieren. Diese Variante wähle ich immer. Damit hast Du alles voll unter Kontrolle und definierst Speicherort, Zugangsdaten, FTP-Client komplett selbst.

Die Installationsroutine von Joomla

Das bedeutet allerdings auch, dass Du dich mit diesen einzelnen Punkten auseinandersetzen musst. Eine komplette Anleitung, wie Du Joomla manuell auf deinem Webserver (1&1 oder auch einem anderen) installierst, zeige ich dir in folgendem Tutorial:

Link: Joomla auf dem Webserver installieren

Zusammengefasst sind es folgende Schritte, die Du durchführen musst:

  1. Datenbank anlegen (im 1&1 Adminbereich)
  2. FTP-Account anlegen (im 1&1 Adminbereich)
  3. FTP-Programm mit Webserver verbinden
  4. Joomla-Installationsdaten anlegen
  5. Ordner mit Domain verknüpfen
  6. Joomla-Installation durchführen

Hört sich doch gar nicht so kompliziert an, findest Du auch? In meinem Joomla-Tutorial zeige ich dir die einzelnen Schritte ganz genau. Dazu habe ich Bildschirmvideos aufgenommen, die ich dir gerne zur Verfügung stelle.

In diesem Joomla-Tutorial zeige ich dir, wie Du als Einsteiger Joomla installieren kannst

Viel Spaß damit, hier nochmal der Link.

Joomla-Weiterlesen Button erstellen

Der Weiterlesen-Button (Read more) ist sehr schöne Möglichkeit, wie Du in Joomla für mehr Übersicht sorgen kannst.

Wenn Du Joomla beispielsweise als Blogsystem nutzt oder auf einer Seite die Vorschau mehrerer Beiträge darstellen möchtest, kannst Du das mit dem Weiterlesen-Button perfekt lösen.

Die Einbindung ist denkbar einfach, denn diese Funktion steht dir standardmäßig zur Verfügung.

Weiterlesenbutton einbinden

Erstelle einen neuen Beitrag oder öffne alternativ einen bestehenden. Als erstes erstellst Du wie gewohnt die Seite und bindest Text, Links und Bilder ganz nach deinen Vorstellungen ein.

Wenn Du damit fertig bist, klickst Du mit der Maus an die Stelle, wo der Weiterlesen-Button eingefügt werden soll.

Unterhalb des Editors findest Du den Button „Weiterlesen“. Klicke darauf und im Editorfeld erscheint auf der gewünschten Stelle eine Linie (meist in Rot). Danach kannst Du die Änderung speichern, sie funktioniert sofort.

Joomla Weiterlesen-Button (Read more)

Achtung:
Wenn Du in Joomla bei einem Menüpunkt direkt auf einen Beitrag verlinkst, dann erscheint dieser immer komplett. Da greift diese Weiterlesen-Funktion nicht. Das macht ja keinen Sinn, da an dieser Stelle eh nur ein einziger Beitrag dargestellt wird und der Besucher doppelt klicken müsste.

Wenn Du in Joomla allerdings einen Menüpunkt mit dem Menütyp „Kategorieblog“ estellst, bekommst Du die gewünschte Anzeige.

Weitere Möglichkeit

Vielleicht hast Du es schon bemerkt: Neben dem Weiterlesen-Button findest Du eine weitere Schaltfläche mit der Bezeichnung „Seitenumbruch“. Wenn Du also sehr lange Beiträge hast und diese auf mehrere Seiten aufteilen möchtest, kannst Du das mit dieser Funktion umsetzen.

Joomla Extensions – große Auswahl

Du möchtest mehr aus deiner Joomla-Website herausholen? Nichts leichter als das! Denn mit den richtigen Extensions (Erweiterungen) kannst du Joomla mit deinen Lieblingsfunktionen erweitern.

Es gibt 3 verschiedene Varianten von Extensions, also Erweiterungen:

  • Komponenten (umfangreiche Zusatzfunktionen)
  • Module (kleine Zusatzfunktionen)
  • Plugins (Zusatzfunktionen für den Administartorbereich)

Die meisten Extensions kannst Du dir kostenlos aus dem Internet herunterladen. Diese ZIP-Datei kannst Du in Joomla hochladen und die Erweiterung dann installieren.

Nach der Installation steht dir ein zusätzlicher Menüpunkt zur Verfügung, um die neue Extension zu konfigurieren.

Die beste Extension-Quelle

Die umfangreichste Sammlung an Joomla-Extensions findest Du auf folgender Seite. Diese ist in verschiedene Kriterien eingeteilt, durch die Du bequem stöbern kannst.

Link: große Auswahl an Joomla- Zusatzfunktionen http://extensions.joomla.org/

Auf den Detailseiten findest Du alle Informationen zur ausgewählten Erweiterung:

  • Version
  • Letzte Aktualisierung
  • kostenlos oder kostenpflichtig
  • Beschreibung
  • Anleitung

Mittlerweile hat dieses Portal sogar ein Zimmer im Joomla-Backend bekommen. Wenn Du eine aktuelle Joomla-Version verwendest, kannst Du in deinem Administartobereich nach Komponenten, Plugins und Modulen suchen.

Klicke dazu auf Erweiterungen >> Erweiterungen. Falls dir der sogenannte Webkatalog noch nicht dargestellt wird, musst Du auf dieser Seite lediglich eine kurze Installation durchführen. Alle notwendigen Schritte stehen auf dieser Seite.

In folgendem Screenshot siehst Du den Webkatalog. Auch an dieser Stelle kannst Du dich durch die verschiedenen Kategorien klicken und auch gerne die Suchfunktion verwenden.

Hast Du die passende Extension gefunden, kannst Du diese meist direkt durch einen Klick auf „Install“ vollständig installieren. Manche Erweiterungen musst Du über die Website selbst herunterladen und dann via „Paketdatei hochladen“ (das ist ein Reiter auf dieser Seite) manuell installieren.

Im Backend kannst Du Joomla-Extensions (Erweiterungen) direkt installieren und einbinden.

Fazit

Es gibt wirklich viele tolle Zusatzfunktionen, die dir Spaß bereiten werden. Wähle diese allerdings gezielt aus und nutze wirklich nur die Funktionen, die Du auch wirklich benötigst. Denn ansonsten verschwendest Du sehr viel kostbare Zeit und machst das System langsam, wenn Du Dinge installierst, die Du gar nicht benötigst.

Joomla-SEO Tools

Wird deine Joomla-Website in Google und co. gut gelistet? Wahrscheinlich nicht! Denn genau das ist das Problem von mehr als 95% aller Webseitenbetreiber.

Wieso ist es aber so schwierig, gute Rankings und viele Besucher zu bekommen? Bevor ich dir ein paar wirklich coole SEO-Tools vorstelle, möchte ich dir diese Frage beantworten.

Google und auch andere Suchmaschinen möchten immer das beste Ergebnis für den Nutzer platzieren. Aus diesem Grund gibt es viele Rankingkriterien, die für die Positionen in der Google-Suche auschlaggebend sind.

SEO für Google

Ich fokussiere mich jetzt auf Google, da dieser Suchmaschinenriese der Platzhirsch im deutschsprachigen Raum ist. Nur wenn Google für seine Nutzer die besten Ergebnisse liefert, wird Google auch weiterhin die Nummer 1 bleiben.

Genau aus diesem Grund denkt sich Google ständig neue Algorithmen und Rankingfaktoren aus, um immer bessere Ergebnisse zu liefern.

Genau das macht es für dich nicht ganz einfach, denn mittlerweile gibt es viele Faktoren, die beachtet werden müssen. An dieser Stelle kann ich dir jetzt keinen SEO-Kurs geben. Vielmehr werde ich dir jetzt einige SEO-Tools vorschlagen, die dir für deine Joomla-Website helfen werden.

Besucher mit Google Analytics tracken (wichtige SEO-Maßnahme)

Tools zur Suchmaschinenoptimierung

Im Internet findest Du viele kostenlose und kostenpflichtige Tools, die dir ein besseres Ranking und mehr Besucher versprechen. Diese Tools finde ich persönlich sehr interessant, sieh sie dir einfach mal an.

Google Keywordplanner

Dieses hauseigene Tool von Google liefert dir viele sehr wertvolle Ergebnisse zu deinen Keywords. Mit dem Google Keywordplanner kannst Du deine Keywordrecherche durchführen.

Das SEO-Tool gibt dir daraufhin die Information, wie oft im Monat nach diesem Keyword gesucht wird und wie hoch die Konkurrenz ist. Darüber hinaus werden dir verwandte Keywords vorgeschlagen, die für dich wahrscheinlich auch sehr interessant sind.

Den Google Keywordplanner kannst Du kostenlos nutzen. Einzige Voraussetzung ist ein Google-Konto.

der Google KeywordPlanner ist das Tool, mit dem Du deine Keywordrecherche durchführen kannst.

SEO-Tools

Du findest im Internet viele Tools, die dir für deine Joomla-Website Optimierungsvorschläge anbieten. 2 Tools möchte ich ganz besonders hervorheben, denn diese haben es echt in sich:

Diese beiden Tools liefern dir extrem viele wertvolle Hinweise, wie Du deine Joomla-Website optimieren und deine Rankings verbessern kannst. Hier einige Beispiele:

  • Doppelte Überschriften / fehlende Überschriften
  • Fehlende Bildbeschreibungen
  • Fehler in der Meta-Description (Beschreibung)
  • zu kurzer/zu langer Title-Tag
  • nicht indexierbare Inhalte
  • … und vieles mehr

Darüber hinaus stehen dir diverse Analysetools zur Verfügung, mit denen Du die Erreichbarkeit, den Wettbewerb und Backlinks analysieren kannst.

Fazit

Wenn Du SEO für dein Joomla betreiben möchtest, solltest Du dir diese Tools unbedingt ansehen. Die Beschreibungen und Hilfestellungen der SEO-Tools Sistrix und Xovi sind so gut, dass Du auch ohne spezielle SEO-Kenntnisse tolle und nachhaltige Optimierungen vornehmen kannst.

Joomla lokal installieren

Joomla lokal auf deinem PC oder MAC zu installieren, ist eine tolle Idee. Wenn Du Joomla erst mal ausprobieren oder als Testoberfläche nutzen möchtest, kannst Du das ganz problemlos machen.

Dadurch entstehen dir auch keine Kosten, da Du weder einen Hostinganbieter noch eine Domain benötigst. Das reduziert zusätzlich die Arbeitsschritte, da Du dir die benötigte Software sofort aus dem Internet herunterladen kannst.

Du kannst also jetzt sofort mit der lokalen Installation deiner Joomla-Website beginnen. Ganz egal, ob Du einen PC, MAC oder ein Linux-System verwendest, für jedes dieser Betriebssysteme gibt es die passende Lösung:

  • XAMPP (für Windows)
  • XAMPP (für Linux)
  • XAMPP für (MAC, OS X)

Link: XAMPP Downloadlink

lokale Installation durchführen

Ich beschreibe die einzelnen Schritte anhand eines Windows Betriebssystems. Dabei ist es egal, ob Du Windows 10 oder ein älteres System verwendest. Die Vorgehensweise bei MAC oder Linux ist ähnlich.

Die Installationsroutine von Joomla

Step 1: XAMPP herunterladen

Der erste Arbeitsschritt besteht darin, XAMPP aus dem Internet herunterzuladen. Klicke dazu auf den obigen Link und lade dir XAMPP für dein Betriebssystem herunter. Das ist der erste Schritt, damit Du Joomla lokal verwenden und installieren kannst.

Nach dem Download kannst Du die Software „XAMPP“ installieren. Achte bitte darauf, dass Du Adminstratorrechte hast und der Installationsprozess korrekt durchgeführt wird. Bitte verändere die Standardeinstellungen nicht. Insbesondere der Installationsordner sollte nicht abgeändert werden.

Step 2: XAMPP testen

Nachdem XAMPP erfolgreich von dir eingerichtet wurde, kannst Du das sogenannte Control-Panel starten. Starte jetzt die ersten beiden Dienste und prüfe, ob diese „aktiv“ sind. Es kann durchaus vorkommen, dass beim Start der beiden Dienste deine Firewall frägt, ob das in Ordnung ist.

Du musst dem Programm den Zugriff erlauben, ansonsten können diese Dienste nicht gestartet werden. Falls der Start dennoch nicht möglich ist, findest Du unter folgendem Link eine Lösungsmöglichkeit.

Wichtige Information:
Nach jedem Start von Windows musst Du diese beiden Dienste neu starten, auch wenn Du Joomla schon fertig eingerichtet ist.

Joomla & XAMPP installieren: so gehts

Step 3: Joomla herunterladen und installieren

Im zweiten Schritt widmen wir uns um das, worum es eigentlich geht: Joomla

Lade dir jetzt die aktuelle Version von Joomla herunter. Ich empfehle dir, gleich die deutsche Version zu verwenden. Dann musst Du später kein Sprachpaket installieren und sparst dir so einen Arbeitsschritt.

Link: deutsche Joomla-Version

Nach dem Download musst Du die ZIP-Datei entpacken. Die entpackte Ordnerstruktur musst Du jetzt in den Webserver-Ordner verschieben, danach kannst Du die Installation starten.

Das zeige ich dir jetzt anhand von folgendem Video, denn darin kann ich die einzelnen Schritte besser beschreiben. Auch das lokale Installieren von Joomla funktioniert über deinen Browser.

Hier das Video-Tutorial für dich:

Step 4: Du kannst starten

Herzlichen Glückwunsch! Du hast alle Schritte erfolgreich durchgeführt. Jetzt kannst Du damit beginnen, Joomla lokal zu testen. Mit deinen Zugangsdaten kannst Du dich im Backend (Administratorbereich) anmelden und auf alle Funktionen zugreifen. Wie die Anmeldung im Backend funktioniert, siehst Du in dem obigen Video.

Joomla im Livebetrieb

Du möchtest Joomla früher oder später nicht nur lokal nutzen, sondern eine echte Website im Internet platzieren?

Kein Problem, auch dazu habe ich eine passende (noch viel ausführlichere) Anleitung für dich erstellt. Klicke dazu auf diesen Link.

Online-Shop mit Joomla erstellen

Joomla ist ein extrem flexibles Content-Management-System mit dem Du einen professionellen Online-Shop erstellen kannst. Im Internet findest Du natürlich viele verschiedene Shop-Lösungen und Möglichkeiten. Wenn Du allerdings bereits mit Joomla arbeitest, ist das natürlich ein guter Ansatz.

So kannst Du mit Joomla einen Online-Shop erstellen

In Joomla hast Du die Möglichkeit, Erweiterungen zu installieren. Mit Virtuemart steht dir eine gigantische Komponente (Erweiterung) zur Verfügung, die Du in Joomla einbinden und nutzen kannst. Die Administration des Online-Shops führst Du dann direkt über das Joomla-Backend aus.

Online-Shop VirtueMart

VirtueMart ist die umfangreichste Shop-Komponente für Joomla. Dir stehen mehr als 500 Funktionen zur Verfügung. Damit kannst Du also einen einfachen Shop und auch eine sehr umfangreichen Online-Shop erstellen.

Link: Joomla Shop-Komponente VirtueMart

Aufgrund der Funktionsvielfalt möchte ich jetzt gar nicht auf die einzelnen Punkte eingehen, denn dann müsste ich ein Buch darüber schreiben. Ich empfehle dir, eine Joomla-Testinstallation einzurichten und dort VirtueMart einfach mal ausprobieren.

So kannst Du testweise einen Online-Shop erstellen und die für dich wichtigen Funktionen ausprobieren.

Shop-Design

Im Internet findest Du sogar extra Templates für den Online-Shop VirtueMart. Damit stehen dir also ganz spezielle Designs für deinen neuen Shop zur Verfügung.

Auch hier empfehle ich dir, einfach zu Testen. Es gibt keine Musterlösung, denn jeder Shop und jede Nische ist individuell und sollte auch so betrachtet werden.

Alternativen

Falls dir die Thematik etwas zu komplex ist und Du lieber eine fertige Lösung verwenden möchtest, ist das natürlich eine gute Alternative.

Viele Hostinganbieter oder spezielle Anbieter bieten Shop-Lösungen, die Du in der Regel für einen kleinen monatlichen Obulus nutzen kannst. Wie professionell und geeignet diese Tools sind, kann ich dir leider nicht beantworten.

Sehe dir einfach ein paar verschiedene Lösungen an und entscheide selbst, was für dich das richtige ist.

JFolder::create: Das Verzeichnis kann nicht erstellt werden!

Auf dieser Seite findest Du die Lösung für folgende Fehlermeldung:

Fehlermeldung (Variante 1): JFolder::create: Das Verzeichnis kann nicht erstellt werden!
Fehlermeldung (Variante 2): Fehlermeldung: die Datei kann nicht verschoben werden

Dieser Fehler tritt genau dann auf, wenn Du eine Erweiterung (Komponente, Plugin, Modul) oder ein Template installieren möchtest. Die Installation schlägt fehl und Du bekommst diese Meldung.

Wenn bei dir diese Fehlermeldung auftritt, kann das verschiedene Gründe haben. Aus diesem Grund solltest Du nachfolgende Punkte der Reihe nach durcharbeiten, bis die Installation klappt und Du die Fehlermeldung, dass das Verzeichnis nicht erstellt werden kann, nicht mehr bekommst

Lösung: Verzeichnis kann nicht erstellt werden

Das Problem ist, dass das entsprechende Verzeichnis und die Dateien nicht erstellt werden können, das besagt die Fehlermeldung.

Möglichkeit 1: Schreibrechte
Wahrscheinlich liegt es an den Schreibrechten auf deinem Server, wenn Du diese Fehlermeldung erhältst. Zusätzlich zu dieser Fehlermeldung bekommst Du noch einen Hinweis, welches Verzeichnis nicht erstellt werden kann.

Als erstes solltest Du prüfen, wie deine Verzeichnisrechte eingestellt sind. Dazu klickst Du im Backend auf System >> Systeminformationen >> Verzeichnisrechte prüfen, ob der entsprechende Ordner beschreibbar ist.

Übersicht: Verzeichnisrechte in Joomla

Falls nicht, kannst Du das (in den meisten Fällen) mit deinem FTP-Programm ändern. Verbinde dich mit dem Programm (z.B. Filezilla) mit deinem Webserver und klicke mit der rechten Maustaste auf den entsprechenden Ordner. Daraufhin erscheint ein Sub-Menü und Du klickst auf „Verzeichnisrechte“. Diese kannst Du dann anpassen.

Mehr Infos zu den verschiedenen Verzeichnisrechten findest Du hier.

Jetzt kannst Du nochmals versuchen, ob Du die Erweiterung oder das Template installieren kannst.

Möglichkeit 2: Verzeichnis-Pfade
Falls Du mit der ersten Möglichkeit das Problem nicht lösen konntest, könnte es daran liegen, dass in der Konfigurationsdatei die falschen Pfade hinterlegt sind.

Unter System >> Konfiguration >> Server findest Du die Einstellung für das Tempverzeichnis.

Joomla-Tempverzeichnis anpassen

Welches hier das richtige Verzeichnis ist, kann ich dir natürlich nicht sagen, da es bei jedem Hostinganbieter und Hostingpaket unter schiedlich ist. Prüfe als erstes selbst das Verzeichnis. Wenn Du an dieser Stelle nicht weiter kommst, solltest Du den Support deines Hostinganbieters kontaktieren. Der Support kann dir sicherlich das korrekte Verzeichnis nennen.

Fehlermeldung behoben

Mit einem der beiden Möglichkeiten solltest Du den Fehler „JFolder::create: Das Verzeichnis kann nicht erstellt werden!“ beheben können.

Wenn dir dieser Artikel geholfen hat und Du das Problem lösen konntest, würde ich mich über einen Like sehr freuen!

Joomla-Sicherheitseinstellungen

Sicherheitseinstellungen in Joomla. Das ist definitiv kein sexy-Thema, mit dem Du dich gerne beschäftigst. Wieso die Sicherheitseinstellungen dennoch so extrem wichtig sind, werde ich dir in diesem spannenden Artikel erklären.

Joomla Sicherheit mit diesen Einstellungen erhöhen.

Joomla ist ein Webseiten-System, das weltweit sehr stark verbreitet ist. Die große Verbreitung macht es für Bösewichte natürlich interessant, etwas genauer hinzusehen. Je bekannter ein System ist, umso bekannter sind natürlich auch deren Sicherheitslücken.

Und genau an dieser Stelle setzen die bösen Hacker an. Sie nutzen bekannte Sicherheitslücken und die große Verbreitung von Joomla, um Schaden anzurichten.

Sicherlich hast Du bereits viel Zeit und Energie in deine Website gesteckt und möchtest sie beschützen 😉 Wie Du das am besten machst, werde ich dir gleich verraten.

Sicherheit erhöhen

Du wirst jetzt vielleicht ein wenig verwundert sein, aber die meisten Sicherheitseinstellungen sind sehr einfach umzusetzen. Denn die Bösewichte nutzen in der Regel einfache Lücken und Schwachstellen aus, denn das ist am leichtesten.

Und genau aus diesem Grund kannst Du mit diesen einfachen Änderungen die Sicherheit deiner Joomla-Website um mindestens das 5-fache erhöhen. Im Vergleich zu anderen Internetseiten hast Du ab sofort Airbag, Seitenaufprallschutz und ABS installiert 😉

Sichere Zugangsdaten

Die absolute Grundlage und das wichtigste sind sichere Zugangsdaten. Klar, jeder spricht von einem sicheren Passwort.. aber nur die wenigsten nehmen das auch wirklich ernst.

Wir beginnen allerdings noch eine Etage davor, beim Benutzernamen. Wenn es sich beim Benutzernamen um einen einfach zu erratenden Begriff handelt, ist das sehr ungünstig. Am besten verwendest Du eine Kombination aus Buchstaben und ein paar Zahlen, damit dein Username nicht nachvollziehbar ist.

Im zweiten Schritt solltest Du dich jetzt um dein Passwort kümmern. Dieser Punkt ist wirklich sehr wichtig, also nimm ihn bitte ganz ernst. Wenn dein Passwort unter 13 Stellen hat, solltest Du es sofort ändern. Nutze die Sonderzeichen und Zahlen deiner Tastatur, denn dafür sind sie ja schließlich da 😉

Mit einem komplexen Benutzernamen und einem sicheren Passwort hast Du jetzt quasi ein Vorhängeschloss vor deiner Haustüre, das (fast) nicht mehr zu knacken ist.

Joomla-Sicherheit: Nur mit deinen persönlichen Zugangsdaten kannst Du dich in Joomla anmelden.

Was aber ist mit den Einbrechern, die nicht über die Haustüre, sondern zum Beispiel über das Fenster oder den Keller einsteigen?

Sicherheitslücken schließen

So, jetzt haben wir den Einbruch über die Haustüre geschützt und müssen uns um andere Schwachstellen kümmern. Das tolle daran ist, dass sich das Joomla-Entwicklerteam darum kümmert.

In regelmäßigen Abständen stehen dir im Backend (Admin-Bereich) Updates zur Verfügung. Meistens werden dabei Sicherheitslücken geschlossen. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass Du diese Aktualisierungen regelmäßig durchführst.

Backend bereinigen

Je weniger Fenster Du hast, umso weniger Sicherheitslücken hast Du. Was will ich damit wohl sagen?

In jedem Template und in jeder Erweiterung kann sich eine Sicherheitslücke verstecken, von der wir beide wahrscheinlich gar nichts wissen. Aus diesem Grund solltest Du mal kräftig ausmisten. Alle Templates und Erweiterungen die Du nicht aktiv im Einsatz hast, solltest Du sofort deinstallieren.

Bitte verstehe mich nicht falsch: Zusatzfunktionen die Du wirklich benötigst, solltest Du auch weiterhin verwenden. Dafür gibt es sie ja und das ist auch gut so. Eine 100%ige Sicherheit gibt es sowieso nicht.

der Sicherheitsgurt

Sollte es dennoch zu einem Fehler oder einem Angriff kommen, bei dem deine Internetseite zerstört wird, musst Du rechtzeitig den Fallschirm ziehen.

Spaß beiseite. Wenn Du eine regelmäßige Datensicherung deiner kompletten Website durchführst, dann hast Du quasi ein zweites Leben (beziehungsweise deine Page).

Egal wie schlimm der Fehler ist, Du hast immer eine aktuelle Datensicherung, die Du wieder einspielen kannst. Weitere Tipps zum Thema „Backup“ findest Du hier.

Ich hoffe, dass dir die Tipps zu den Joomla-Sicherheitseinstellungen geholfen haben und freue mich, wenn Du diese umsetzen wirst.

Einführung in Joomla (Anleitung für Anfänger)

Mit dieser genialen Anleitung bekommst Du eine tolle Einführung in das Thema Joomla. Seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit Joomla, einem der bekanntesten Website-Systeme überhaupt.

Im Vergleich zu sogenannten Website-Baukasten hast Du mit Joomla schon fast einen unfairen Vorteil, denn die Bedienung und die Möglichkeiten damit sind enorm.

Joomla ist für Anwender konzipiert worden. Das bedeutet, dass Du keinerlei Programmier- und Fachkenntnisse benötigst. Natürlich sind gewisse Grundkenntnisse von Vorteil, aber nicht Voraussetzung.

Jetzt bekommst Du eine knackige Einführung in das Thema, bist Du bereit?

Einführung im Backend

Joomla wird auf einem Webserver installiert (mehr Informationen). Von dort aus kannst Du dich in das Backend (also in den Administratorbereich) mit deinen Zugangsdaten einloggen und alle Konfigurationen vornehmen.

Nach der Grundkonfiguration kannst Du mit der Erstellung deiner Inhalte beginnen. In Joomla nennt man einzelne Seiten „Beiträge“. Du kannst also beliebig viele Beiträge erstellen.

Zusätzlich hast Du die Möglichkeit, diese in verschiedene Kategorien einzuteilen. Damit sorgst Du für eine übersichtliche Struktur deiner Website.

Übersicht: das Joomla-Backend

Anschließend kannst Du deine Beiträge dann mit Menüpunkten verknüpfen. Je nach Wunsch kannst Du auch zusätzliche Menüs (zum Beispiel ein Footermenü) anlegen. Neu angelegte Menüs kannst Du an verschiedenen Stellen auf deiner Website platzieren.

Das hört sich doch ganz komfortabel an, findest Du auch?

weitere Joomla-Möglichkeiten

Die Erstellung von Inhalten (Beiträgen) und Menüpunkten ist dazu die erste Handlung, die Du als Anfänger durchführen musst. Klar, letztendlich geht es um die Inhalte, die Du auf deiner Website vermitteln möchtest.

Am besten machst Du dir noch vor der Erstellung deiner Website Gedanken darüber, welche Menüpunkte und welche Inhalte Du online stellen möchtest.

Ein sehr wichtiger Punkt ist das Design. Denn das ist das erste, was deinem Besucher ins Auge sticht. Du solltest also ein Design verwenden, das übersichtlich und klar strukturiert ist. Zusätzlich sollte es zu deiner Branche/Nische passen.

Einführung in das Thema Designs
Das Zauberwort heißt „Templates“. Du kannst dir im Internet auf vielen verschiedenen Webseiten sogenannte Templates herunterladen und in Joomla verwenden. Diese Designs kannst Du auf deine Bedürfnisse anpassen und auch jederzeit ändern.

Darüber hinaus kannst Du Joomla mit Zusatzfunktionen erweitern. Wenn Du zum Beispiel ein Kontaktformular oder eine Bildergalerie einbinden möchtest, ist das gar kein Problem.

deine Joomla-Einführung DELUXE

Mit dieser Joomla-Einführung stelle ich dir eine Anleitung zur Verfügung, in der ich dir die Vorgehensweise zur Erstellung deiner Website ganz genau zeige.

Dazu habe ich spezielle Bildschirmvideos aufgenommen, in denen ich dir zeige, welche Schritte Du durchführen musst.

  1. Installation von Joomla
  2. Grundeinrichtung (wichtige Einstellungen)
  3. Impressum erstellen (dazu gibt es einen genialen Impressumsgenerator)
  4. Beiträge und Menüpunkte erstellen
  5. … etc.

Link: Joomla-Anleitung verwenden (Einführung in Joomla)

In diesem Joomla-Tutorial zeige ich dir, wie Du als Einsteiger Joomla installieren kannst

Die komplette Anleitung

Das tolle an Joomla ist, dass alles technische komplett im Hintergrund passiert. Alles was Du im Administratorbereich konfigurierst und erstellst, wird im Hintergrund entsprechen formatiert und verarbeitet.

Du kannst dich also voll auf die Inhalte und das Design deiner Internetseite konzentrieren.

Da ich seit vielen Jahren Webseiten erstelle und Anleitungen für Joomla-Einsteiger und Anwender erstelle, habe ich die meiner Meinung nach beste Methode/Vorgehensweise „schwarz auf weiß“ niedergeschrieben.

Exakt nach dieser Vorgehensweise erstelle ich jede einzelne Seite. Grund dafür ist, dass ich mit dieser Step-by-Step Anleitung am schnellsten zum Ziel gelange.

Link: mehr Informationen

Fachbegriffe

Falls Du bei ein paar verwendeten Fachbegriffen ein Fragezeichen in den Augen hattest, bekommst Du hier eine kurze Erklärung dazu.

CMS – Content Management System
Eine Software wie zum Beispiel Joomla nennt man Content-Management-System. Die deutsche Bezeichnung dafür lautet „Redaktionssystem“

Erweiterungen (Komponenten, Plugins, Module)
Mit den sogenannten Erweiterungen kannst Du Joomla mit Zusatzfunktionen erweitern. Viele davon kannst Du kostenlos aus dem Internet herunterladen und dann auf deiner Internetseite einbinden. Eine Einführung dazu bekommst Du in meinem Tutorial.

Template
Das Template ist das Design deiner Internetseite. Du findest auf verschiedenen Webseiten viele kostenlose und auch kostenpflichtige Templates, die Du verwenden kannst. Somit kannst Du deinen Internetauftritt komplett auf deine Wünsche und Vorstellungen anpassen. Eine Einführung zu diesem Thema findest Du hier.

Webserver
Das ist der Ort, an dem alle Daten gespeichert und verwaltet werden. Auf dem Webserver finden alle technischen Prozesse und Abläufe statt, damit deine Website unter deiner reservierten Domain (Internetadresse) aufrufbar ist.

Joomla auf Deutsch umstellen

Joomla ist in sehr vielen Sprachen verfügbar. Wenn Du eine neue Joomla-Website erstellen möchtest, verwendest Du am besten gleich eine deutsche Installationsdatei.

So kannst Du das System Joomla auf die Sprache Deutsch umstellen.

Über diesen Weg sparst Du dir die Umstellung auf eine andere Sprache und kannst sofort mit der Erstellung deiner Website beginnen.

Unter folgenden beiden Internetseiten findest Du eine komplett in Deutsch erstellte Joomla-Version:

Sprache in Joomla umstellen

Wenn Du bereits eine bestehende Website hast und die Sprache ändern möchtest, müssen wir etwas anders vorgehen.

Entweder Du hast Joomla versehentlich in der falschen Sprache (wahrscheinlich in Englisch) installiert, oder es hat einen ganz anderen Grund. Wie auch immer, die Vorgehensweise ist folgende.

Als erstes musst Du dir die deutsche Sprachdatei aus dem Internet herunterladen. Mit einer anderen Sprachdatei funktioniert das übrigens ganz genauso.

Für die Umstellung empfehle ich dir die Sprachdatei von der Website www.jgerman.de. Unter Downloads findest Du für die verschiedenen Versionen die entsprechende Sprachdatei, die Du dir herunterladen kannst.

Vorgehensweise:

  1. Nach dem Download der Sprachdatei meldest Du dich wie gewohnt im Backend von Joomla an.
  2. Danach klickst Du im Menü auf Erweiterungen >> Erweiterungen >> Paketdatei hochladen. Hier wählst Du deine deutsche Sprachdatei aus und klickst auf „Hochladen und Installieren“.
  3. Wechsle jetzt zu Erweiterungen >> Sprachen. Auf der linken Seite findest Du 4 verschiedene Punkte. Wähle entsprechend „Installiert – Site“ oder „Installiert –Administrator“, je nachdem für welchen Bereich Du die Sprache ändern möchtest.
  4. Bei Standard kannst Du jetzt in der entsprechenden Zeile das Sternchen auswählen. Durch klick darauf wird es gelb und die gewünschte Sprache aktiv.

In Joomla kannst Du die Sprache vom Backend und Frontend umstellen.

So, jetzt hast Du deine Sprache erfolgreich umgestellt. War doch eigentlich ganz einfach 😉

weitere Sprachen in Joomla

Wenn Du weitere Sprachen in Joomla einbinden möchtest, kannst Du das gerne machen. Klicke dazu auf Erweiterungen >> Sprachen und dann auf den Button Sprachen installieren.

Im Joomla-Backend kannst Du beliebig viele verschiedene Sprachen installieren.

An dieser Stelle stehen dir viele verschiedene Sprachen zur Verfügung, die Du installieren und umstellen kannst. Dazu einfach die gewünschte Sprache anklicken und dann mit dem Button „Installieren“ bestätigen.

Mehrsprachige Website mit Joomla

Nachdem Joomla verschiedenste Sprachen unterstützt, ist es auch möglich damit eine mehrsprachige Website zu erstellen. Damit kannst Du dem Besucher die Möglichkeit geben, selbst zwischen verschiedenen Sprachen umzustellen.

Die Umstellung erfolgt über kleine Ländersymbole. Bestimmt hast Du das schon mal bei einer internationalen Website gesehen.

1 2 3 17